Lammburger mit Ziegenkäse und drei Soßen.

01.10.2014

Der Burger-Wahn hat die Strassen ergriffen. Kein Wunder. Kaum eine andere Option auf dem Fastfood-Menu kann ihn übertreffen. Saftiges Fleich, Knuspriges Brötchen, frische Salatblätter und eine ganze Menge leckerer Soße. Das ist etwas Großartiges! Mann kann sich nicht nur herrlich satt essen, sondern auch Hände und Jacke schön beschmutzen – Freude pur

Mein Vorschlag sind Bürger mit Lammfleisch – da es besonders aromareich und schmackhaft ist. Mit Lammfleisch kommen Ziegenkäse und Minzensoße perfekt zusammen. Natürlich kann man in diesem Rezept eine andere Fleischart, wie Rindfleisch oder Schweinfleisch, bew. Anderen Käse (Cheddar, Schimmelkäse) oder beliebiges Gemüse und Soßen verwenden. Auch deshalb soll man unverzüglich ein echtes Burgerfest zubereiten. Es herrscht absolute Freiheit. Gönnen Sie sich einen Zutatenwahn.

mehr »

LAMMBURGER MIT ZIEGENKÄSE

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN

– 4 Brötchen,

– rund. 800 g gehacktes Lammfleisch (Rindfleisch, Schweinfleisch).

– Gewürze: kleingeschnittene Knoblauch, Zwiebel, Rosmarin, Pfeffer, Salz, scharfer Paprika, Zimt, (perfekt verfeinert noch den Geschmack des Fleisches, insbesondere des Lammfleisches – man muss jedoch aufpassen, mit dem Zimt nicht zu übertreiben, Ingwer, Sojasoße, Worcestersoße

– Rapselbrot – ungefähr ein Glass

– circa 6 Eigelb

– Mehl

Zusätze:

– Ziegenkäse (am besten die Rollade) circa. 200 g,

– Gemüse Rucola, Tomaten, Zwiebel (Rotzwiebel kann auch sein)

Soßen:

pikante Tomaten- und Paprikasoße

– 2 rote Paprikas,

– 3 Tomaten

– 1 Zwiebel

– 4 Zehen Knoblauch

– Chilischoten

– Pfeffer, Salz, Olivenöl,

Minzensoße:

frische Minzenzweige,

– 1 Zehe Knoblauch,

– Saft aus halber Zitrone,

– ein paar TL Olivenöl

– Pfeffer, Salz.

Currysoße (Imitation)

– Ein paar EL Mayo,

– 1 großer EL Curry-Gewürz,

– ½ TL Chilli-Gewürz

– frische, kleingeschnittene Petersilie.

+Allufolie

 

*Das ganze Fleisch, Raspelbrot, Eigelbe, Gewürze (wir geben die Gewürzenmenge nicht an, so dass jeder für sich selbst den Geschmack gestalten kann.  Diejenigen, die es gerne pikant haben geben mehr Paprika. Rosmarinliebhaber können mehr Rosmarin hinzufügen. Dazu kommt Zwiebel und Knoblauch. Alle Zutaten ordentlich verrühren.

*Aus dem Fleisch die Burger formen (je nach Gestalt der Brörtchen). Um sich die Arbeit einfacher zu machen, kann man die Hände und Schneidebrett mit Mehl ein wenig bestreuen. Das Tablett auf dem man die geformten Burger legt – auch zuvor mit Mehl bestreichen.

* Rucola waschen und Stiele abschneiden.

* Tomaten waschen und in Scheiben schneiden

* Ziegenrollade in Scheiben schneiden

* Zwiebel schälen und in Kreise schneiden. Die Hälfe beiseite stellen und die übrige auf der trockenen Pfanne kurz anschwitzen (so dass die Zwiebel eine bräunlich und knusprig wird).

* Grill oder Grillpfanne vorheizen. Das Fleisch auf den stark erhitzten Grillrost legen und beliebig lang garen lassen. Lammfleisch braut jeweils 4 Minuten auf jeder Seite. Das kommt aber auch darauf an, wie dick die Burger sind. Rindfleisch kann man locker servieren wenn es noch rosig von innen ist – es ist dann saftiger.

* Wenn das Fleisch fast gar ist – eine Scheibe auf jedes Fleischstück legen, so dass er ein wenig schmilzt.

* Brötchen durchschneien, mit der Soße beschmieren, Fleisch mit Käse samt Gemüse dazwischenlegen. Den Burger in Allufolie umwickeln und für ein paar Minuten auf den Grillrost legen um das ganze Gericht – und nicht nur Fleisch und Käse –  warm zu machen. Nach einigen Minuten  – zum Zeitpunkt wenn sich die Folie sehr warum anfühlt, den Burger aus dem Grill nehmen und …

* so schnell wie möglich essen, da sie herrlich riechen und aussehen – man kann nicht mehr umhinkommen!

Die Burger schmecken serviert sowohl mit als ohne ohne hausgemachte Pommes.

Paprika- und Tomatensoße

* Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

* Tomaten, Paprika, Zwiebel und Knoblauch in den vorgeheizten Ofen legen

* backen bis zum Zeitpunkt, wenn das Gemüse eine bräunliche Färbung annimmt – dann aus dem Ofen nehmen.

* das Gemüse abkühlen lassen und daraufhin in die Folientüten mit ein wenig Olivenöl packen. Die Tüten zubinden und für circa 30 Minuten beiseite stellen.

* das Gemüse aus den Tüten nehmen und schälen. Die Schale soll sich jetzt ganz leicht ablösen lassen.

* Alles Gemüse und Chili in den Blender legen und ordentlich mixen.

Minzensoße

* Alle Zutaten in den Blender legen und ordentlich mixen. Dann kosten und nach Belieben etwas ucker hinzugeben. .

Curryoße

* May, Currygewürz und Chilli in einer kleinen Schüssel rühren. Schließlich kleingeschnittene Petersilie hinzufügen.

 

 

 

 

« weniger


Salat mit Steak, Ziegenkäse und frittiertem Grünkhol.

01.10.2014

Ein Schnellgericht für die Grillsaison. Salat mit gegrilltem Rindersteak, Ziegenkäse und frittiertem Grünkohl.

Das Geheimnis des perfekten Salat liegt an den Zutaten vierschieder Konsistenz. Er soll sich aus weichen, knusprigen, saftigen, sowie etwas harten Elementen. Die Füllung soll möglichst verschiedenartig sein und den Geschmack der Zutaten hervorheben, statt über andere Geschmacksnoten zu dominieren. Das Gericht kann man auch verfeinern indem man die Salate mit den warmen Zutaten serviert. Aus diesem Wege kann ein beschiedener Imbiss zu einem vollwertigen Mahl werden. Vielleicht stellen Sie sich die Frage wo man an solche Zutaten wie leckerer Ziegenkäse, Grünkohl und Rinderfleisch von hoher Qualität kommen kann. Erstaunlicherweise sind sie alle in der größten polnischen Supermarktkette „Biedronka“ zu bekommen. Wenn man Entrecote, Steak oder Roastbeef, soll man die Fleischtextur beachten. In der Regel, sind jene Fleischstücke, die mit der Fettschicht überzogen sind (Fett formt ein schönes, marmorartiges Muster) sanfter, weicher und geschmacksreicher (das Fett sorgt für viele betörende Düfte).

mehr »

Zutaten für 2 Portionen:

  •  1 Verpackung Rucola
  •  5 Coctailtomaten,
  •  1 Stück – circa 200 g Steak aus Entrecote oder Roastbeef
  •  grosser Bund frischer Grünkohl,
  •  eine Hälfte Zwiebel
  •  circa. 50 g Ziegenkäse
  •  3 EL Olivenöl,
  •  2 EL Zitronensaft,
  •  1 Zehe Knoblauch,
  •  Salz, Pfeffer (am besten frisch gemahlen)
  •  ein bisschen Butter
  •  cremiger Duftessig.

* Normalle oder Grillpfanne mit ein bisschen Olivenöl oder Butterschmelz beschmieren und erhitzen. .

* Rucoka, Coctailtomaten und Grünkohl waschen, Zwiebel schälen und in dünne Kreise Schneider. Ziegenkäse in 1 cm-breite Streifen schniden.

* Den Steak auf die erhitzte Pfanne legen, circa 3 Minuten garen. Ich drehe das Fleisch nur einmal um und salze es zuvor nicht.

* Friteuse oder Öl in der Schmorpfanne erhitzen, den Grünkohl frittieren bis er knusprig und mürbe wird.

*den gebratenen (bevorzugt medium-blutig) Steak aufs Schneidebrett legen. Auf seiner ganzen Fläche ein bisschen Butter schmelzen lassen. Daraufhin salzen und pfeffern. Das Fleisch „ruhen“ lassen, das heißt innerhalb 5 Minuten nachdem es von der Pfanne genommen wird – nicht schneiden,

l;dsafjk;sa

* Olivenöl, Zitronensaft, geschälten und kleingehackten Knoblauch, Salz und Pfeffer in der Schüssel verrühren

*Rucola, Tomaten und Zwiebel in die Schüssel bzw. auf den Teller legen, mit dem Dressing übergießen und vermischen.

* Ziegenkäse, Grünkohl und den in 1 cm- dicke Scheiben geschnittenen Steak hinzugeben.

* Das Ganze mit ein wenig cremigem Duftessig übergießen.

 

« weniger


Lob der Einfachheit: Camembert mit Spinat.

30.09.2014
Obwohl das Essen und alles was sich rund um das Thema essen dreht für mich besonders wichtig ist, kommt von Zeit zu Zeit ein sogenannter „Faulenzertag“ Wie kommt man mit solchem Ereignis zurecht? Einerseits will man müßig sein. Andererseits hat man Lust darauf, etwas Leckeres zu verzehren. Ich würde das gerne tun, aber es nicht am jeden Tag, dass ich mich stundenlang in der Küche aufhalten kann. Dafür gibt es aber eine Lösung – unglaublich schneller und, ich glabue, leckerer Salat. Bloß 4 Zutaten kommen ins Spiel – ein Trick für Faulenzer und Schnellköpfe: man kann die Speise als Hauptmahlzeit betrachten, da sie satt macht und teilweise warm ist. Etwas Einfacheres wäre kaum denkbar.

mehr »

 

Zutaten (2 Portionen):

* 2 Handvoll Babyspinat (erhältlich in Tesco, Biedronka – fast in jedem Laden),
* 1 Stück Camembert (ich hab es sowohl mit hochwertigen als auch mit minderwertigen Käsen versucht. Erstaunlicherweise haber die hochwertigen Käsen schlechter abgeschnitten, weil sie zu aromatisch, zu duftig sind. Der einfachste Camembert eignet sich also perfekt.
* 1 kleiner Handvoll getrocknete Moosbeere (evtl. kann man auch Obst aus dem Glass verwenden, die getrocknete Version schmeckt aber besser

* 1 kleiner Handvoll Kürbiskerne

* Olivenöl

* Duftessig (mit Abstand der beste Marke ist Crema di Aceto Balsamico, wenn wir nur über „normalen“ Duftessig verfügen, dann brauchen wir noch Honig)

* Salz, Pfeffer

* Spinat waschen, trocknen lassen, einen großen Handvoll auf jeden Teller legen

* Moosbeere verlangt nicht viel Arbeit – einfach aus der Verpackung herausnehmen und eine Hälfte Handvoll auf jeden Teller legen

* Kürbiskerne kurz auf der trockenen Pfanne rösten bis zum Zeitpunkt wenn Sie bräunliche Färbung annehmen. Es ist wichtig dass sie nicht zu kurz geröstet werden sollen, (sonst sind sie nicht so lecker und knusprig) und nicht zu lange (sonst sind sie verbrannt, was kaum jemandem schmeckt

* Camembert – es gibt einige Optionen. Optimal wäre, den Käse zu grillen – auf dem Gartengrill oder Grillpfanne garen lassen (normale flache Pfanne geht auch), in dem Ofen backen, oder gar in der Mikrowelle zubereiten. Wichtig ist, dass der Käse von innen verschmilzt und flüssig wird nachdem man ihn zur Hälfte schneidet. Grill und Pfanne sorgen dafür, dass die Schale ein wenig knusprig ist und schöner aussieht.
* Auf das Ganze mit ein wenig Olivenöl und cremiger Duftöl tröpfeln. (wichtig: auch wenn wir diesen Essig nich haben, eignet sich ein normales Balsamico auch ganz gut – man soll dann ein paar Löffel in der Schmorpfanne geben, einen großen Löffel Honig dazugeben und schmelzen lassen und die entstandene Flüssigkeit kurz schrumpfen lassen (abwarten bis ein Teil davon ausdünstet und die Soße dick und klebrig wird.
* schließlich – wie üblich – das Ganze mit einer Prise Salz und Pfeffer würzen.

Der Salat ist unglaublich schnell in Zubereitung, er hat trotzdem schon einen ganz großen Genießerkreis. De Speise ist beliebt besonders unter denen, die die einfache Küche bevorzugen.
Quelle: http://foodists.blogspot.com/2014/03/pochwaa-prostoty.html

« weniger


Tapas! Spanische Appetithäppchen

30.09.2014

Die Sonne schient für uns wieder. Je länger desto besser.

Warme Abende, kühler Wein… Was noch fehlt sind schmale Gassen, die zwischen den Gebäuden hängende Wäsche, unverständliche Schreien spanischer Frauen, Duft der Blumen, die reichlich und ungestört aus den abgekratzten Wänden von alten Gebäuden sprießen, die Kinder, die Fußball spielen an Orten, wo es nicht erlaubt ist, Vespa-Roller und alte Fiats 500, die so geparkt sind, dass es kaum möglich ist sich dazwischen durchzuzwängen. Sand unter den Zehen und hinter dem  T-Shirt. Schweiß gemischt mit Abendperfümen. Anders gewendet – wir vermissen den spanischen Sommer. Da der Sommer noch lange nicht vor der Tür steht, und noch länger scheint der Weg nach Spanien sein – können wir uns auf die kulinarische Reise – mit Essen und Wein -  nach Spanien begeben. Kann man sich etwas Schöneres vorstellen?

mehr »

Hier finden Sie meine eigenen Rezepte für TAPAS – dass heißt, spanische Appetithäppchen zum Wein. Beim Gestalten von Tapas kann man unsere Einstellungskraft beliebig zum Ausdruck bringen und versuchen was das Zeug hält.

  1. Gegrillte Paprikas

    -2/3 Paprikas von verschiednen Farben und Geschmacksrichtungen.
    -Olivenöl
    -Pfeffer, Salz
    -beliebige Kräuter

    * Verschiedenfarbige Paprikas (man kann auch alle mögliche Gattungen ausprobieren – süsse, saure, ungeheuerlich pikante und ganz sanfte Sorte) in Scheiben schniden (es sei denn, dass sie relativ klein sind), Kerne entfernen, salzen, pfeffern, mit Olivenöl beschmieren und auf den Grillrost legen. Mit den Würzen kann man beliebig experimentieren: Tymian, Rosmarin, Basilikum, Oregano und gar Curry!

  2. Schinken Serrano – andersartig

    - ein paar Scheiben Serrano (Serrano ist ein spanischer Schinkenart, aber jeder derartiger Schinken eignet sich dafür – nehmen wir z.B.Prosciutto, Szwarzwälder Schinken usw),
    – 1-2 Zehen Knoblauch
    – Olivenöl.

    * Schinkenscheiben auf die Platte legen; 1-2 Zehen Knoblauch pressen und gleichmäßig auf dem Fleisch verteilen. Das Ganze mit dem Olivenöl sanft übergießen. Dieses Rezept ist ganz einfach und – man kann sagen – selbstverständlich – aber kaum jemand verzehrt diesen Schinken nach solchem Art. Man darf mit Knoblauch nicht übertreiben um den herrlichen, einzigartigen Schinkengeschmack nicht zu beeinträchtigen. .

  3. Gegrillte Zucchini mit dem leckeren Dressing

    - 1 Zucchini (Eierapfel taugt auch dazu),
    – pikanter Paprka, am besen frischer Chili (Chillischoten und Sambal eignen sich auch).
    – 2 EL Olivenöl
    – 2 EL Zitronensaft,
    – eine Prise Zucker, Salz und Pfeffer,
    – Gewürze (auch hier gibt es keine Einschränkungen – mann kann beliebig auswählen und mischen – Petersilie, Basilikum, Minze usw.

    * Zucchini (oder Eierapfel) waschen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Auf der flatten Fläche legen, salzen und für rund 1 Stunde ruhen lassen. (um das Wasser im Gemüse ausdünsten zu lassen).

*Zucchini ordentlich spülen, mit etwas Olienöl beschmieren, auf den vorgeheizten Grill legen – garen lassen bis das Gemüse weich wird und bis die typischen schwaren „Grillstreifen“ erscheiden

* Knoblauch schälen, Chili, Knoblauch und Kräuter fein hacken, in die Schüssel geben und mit sonstigen Zutaten von Dressing, d.h. Salz, Pfeffer, Zucker, Olivenöl und Zitronensaft verbinden

* gegrilltes Gemüse auf der Platte legen und gleichmäßig mit der Soße übergießen. Kalt servieren.

  1. Marinierte Anchovis (kleine Sardelle)

    - 1 Dose Anchovisfilets
    – ein Bund Petersilien
    – 1 Zehe Knoblauch
    – Olivenöl
    – Pfeffer, Salz
    – Zitrone – Saft und Schale

    * Anchovisfilets in kleine Schüssel legen

* Petersilie und Knoblauch hacken, Zitrone schälen (nur die gelbe Schicht) und so viel fein hacken, dass es für einen TL reicht.

*Knoblauch, Petersilie und Zitronenschale mit ein paar EL Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfefer verrühren. Die Filets mit der entstandenen Soße genau übergießen.f Für ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen lassen (das Gericht kann locker ein paar Tage im Kühlschrank bleiben – im Laufe der Zeit nimmt es noch einen besseren Geschmack an.

5. “kandierte” Chorizo-Wurst mit Weinessig Sherry de Jerez. 

– 1 Spanische Chorizo Wurst,
– ein paar EL Honig
– ein paar EL  Weinessig von Sherry de Jerez (normaler Weinessig geht auch)

*die Wurst in 3-cm dicke Scheiben schneiden

* die Pfanne leicht erhitzen, die Scheiben kurz anbraten und dann mit Honig begießen – so dass Honig auf jedem Stück gleichmäßig verteilt wird. Sanft mit Sherry-Essig oder normalem Weinessig aufpeppen.

  1. Marinierte Oliven

    - Ein kleines Glass Oliven mit Kern (es gibt hunderte von Gattungen, optimal sind nicht zu große, fleischige Oliven mit großem Kern. Meiner Meinung nach haben Sie ein besonders herrliches Aroma und eignen sich gut zum Marinieren und der Verzehr des Kernfleisches macht richtig viel Spaß und regt unsere Geschmacksknospen an.

– 2 Zehen Knoblauch
– Chilischoten – je nach Belieben
– 1/2 TL Kreuzkümmel,
– 1/2 TL Thymian
– 1/2 TL Orangenschalen,
– Olivenöl

* Knoblauch schälen und fein hacken. Klein geschnittene Chilischoten, Kreuzkümmel, Thymian, Orangenschale und Olivenöl hinzufügen.

* Oliven in der Marinade am besten für ein paar Tage durchziehen lassen.
Nicht, dass ich zum Alkoholgenuss verleite – definitiv nicht. Aber was kann ich tun wenn Sie besonders lecker mit dem Wein schmecken?….:)

Quelle: http://foodists.blogspot.com/2014/05/tapasy-czyli-hiszpanskie-przekaski.html

Quellen der Kochrezepte :

1.www.foodistbloog.com
2.https://pl-pl.facebook.com/foodistsblogspotcom

 

 

« weniger